Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Herzlich Willkommen bei den Prignitzer LINKEN

Anja Mayer - Unsere Kandidatin zur Bundestagswahl 2021

Liebe Bürgerin, lieber Bürger,

ich heiße Anja Mayer, bin 41 Jahre alt, habe einen 8-jährigen Sohn und bin Ihre Direktkandidatin für den Bundestag im Wahlkreis 56 (Prignitz, Ostprignitz-Ruppin und Teile des Havellandes). Als Arzthelferin, ausgebildet in einer Landarztpraxis, sind Gesundheit und Pflege meine Herzensthemen.

Im Bundestag werde ich mich für eine spürbar bessere medizinische Versorgung auch vor Ihrer Haustür einsetzen - denn das ist eine Frage der Gerechtigkeit!

Kranke dürfen keine Profitbringer, Pflegerinnen und Pfleger keine Kostenfaktoren für private Konzerne sein! Wir brauchen ein Gesundheitssystem, das überall und für alle da ist und auch von allen finanziert wird - mit einer solidarischen Bürgerversicherung.

Dafür braucht DIE LINKE am 26. September Ihre beiden Stimmen!

Herzliche Grüße, Ihre Anja Mayer

Lassen Sie uns in Kontakt bleiben!

  • Gerne nehme ich Ihre Anregungen auf und beantworte Ihre Fragen!
  • Kontaktieren Sie mich, ich besuche Sie gerne an der Haustür oder im Garten!
  • Helfen Sie uns im Wahlkampf!
  • Werden Sie Mitglied!

Mail:anja.mayer@dielinke-brandenburg.de; Facebook @AnjaMayerLINKE; Twitter @anja_mayer; Instagram @_anjamayer_

 

Räuber Rotbart kam zum Kindertag

ALLES GUTE ZUM KINDERTAG

Die Kinder in der Kita der Lebenshilfe im Horning in Wittenberge hatten sichtlich viel Spass mit Räuber Rotbart alias Peer Reppert aus Perleberg. Es wurde viel gesungen und getanzt. Auch bei den Märchenrätseln wussten die Kinder genauestens Bescheid und ließen sich vom Räuber Rotbart nicht hinters Licht führen.

Das Kinderprogramm wurde vom Landtagsabgeordneten Thomas Domres gesponsert.

 

 

 

76. Jahrestag der Befreiung vom Hitlerfaschismus

Der VVN BdA und Mitglieder des Kreisverbandes gedachten auf dem sanierten Ehrenfriedhof am Grahlplatz in Perleberg den gefallenen Sowjetsoldaten.

Unser Brandenburger Spitzenteam zur Bundestagswahl 2021

v.l. Christian Görke, Anja Mayer, Stefan Kunath, Anke Domscheit-Berg

Am 24. April 2021 fand in Schönwalde-Glien (Landkreis Havelland) die Vertreter*innenversammlung zur Aufstellung der Landesliste der LINKEN Brandenburg für die Bundestagswahl 2021 statt. Die Delegierten bestätigten die quotierte Liste  in der Schlussabstimmung mit 84,47 Prozent.

 

 

 

Und unsere Prignitzer VertreterInnen waren mit dabei.

Unterstützung regionaler Künstler

Für viel Spaß sorgte Peer Reppert mit seinem Programm „Räuber Rotbart“ in der Kita Knirpsenland in Perleberg. Unter Corona-Schutzmaßnahmen erklangen Lieder von Räuber Rotbarts Familie, seinen Freunden den Tieren und wunderschöne alte, fast schon vergessene Märchenlieder. Durch Frage- und Antwortspiele wurden die Kinder mit in das Programm einbezogen. Der Räuber hat im Märchenwald viele verlorene Gegenstände gefunden die den Märchenwaldbewohnern gehören. Aber was gehört wem, können die Kinder helfen? Und welches Kind wollte nicht schon immer mal echte Räubertänze lernen. Möglich machten diesen Auftritt der Landtagsabgeordnete Thomas Domres, die Direktkandidatin im BTWK 56 und Landesvorsitzende Anja Mayer und DIE LINKE. KV Prignitz. Auch so kann man Regionale Künstler in dieser schweren Zeit unterstützen.

 

Gleicher Lohn für gleiche Arbeit!

Anja Mayer - Landesvorsitzende und Direktkandidatin im BTWK 56 und Thomas Domres- Landtagsabgeordneter und Kreisvorsitzender - unterstützten gestern (am 15. April) die Streikenden vor dem Schlachtbetrieb in Quitzow bei Perleberg. Für die Beschäftigten in der Fleischwirtschaft fordert die Gewerkschaft NGG einen Mindestlohn von bundesweit 12,50 € pro Stunde, der nach einer kurzen Einarbeitungszeit auf 14,00 € steigen soll. Facharbeiter sollen auf einen Stundenlohn von mindensten 17,00 € kommen. Die Arbeitgeber hatten zuletzt einen Einstiegsverdienst von 10,50 € geboten, der bis Dezember 2023 auf 12,00 € steigen soll. Die Gewerkschaft lehnt dieses Angebot als unzureichend ab.

Schnelle und unkomplizierte Hilfe für die Pritzwalker Tafel

DIE LINKE. Kreisverband Prignitz und DIE LINKE. Fraktion im Kreistag Prignitz sind entsetzt und verurteilen aufs Schärfste die jüngsten Vorfälle in den Räumen der Pritzwalker Tafel am vergangenen Wochenende und hoffen, dass die Täter schnell gefasst werden. Nach kurzer Rücksprache mit der Vorsitzenden der Prignitzer Tafeln e.V., Frau Müller, wie und womit man am schnellsten helfen kann, wurden heute Vormittag in der Pritzwalker Tafel Küchen- und Kochhilfsmittel durch die Geschäftsführerin und Stellv. Fraktionsvorsitzende Sabine Ott übergeben. Da auch der PKW des Vereins stark beschädigt wurde, werden die Fraktionsmitglieder für die Reparaturkosten (2.700,00 €) spenden. Auch die Stadtverordneten der Linksfraktion in Wittenberge haben spontan 120,00 € auf das Konto des Vereins überwiesen.  Viele Mitglieder des Ortsverbandes Wittenberge haben sich an der Spendenaktion beteiligt und 180,00 € auf das Konto überwiesen. Vielen Dank dafür!

Wer auch spenden möchte, kann dies gerne tun:

Kontoinhaber: Soziales Aktionsbündnis Prignitz e.V.

IBAN: DE11 1606 0122 000 23286 31

Verw. zweck: Pritzwalker Tafel

Zum Parteiaustritt von Hartmut Winkelmann

Zum Partei- und Fraktionsaustritt von Hartmut Winkelmann

Den Austritt von Hartmut Winkelmann aus der Partei DIE LINKE nehmen wir zur Kenntnis und es ist selbstverständlich zu akzeptieren und zu respektieren. In diesem Zusammenhang ist der Austritt aus der Kreistagsfraktion nur konsequent.

Dieser Austritt hat sich lange Zeit angekündigt.

Leider hat sich Hartmut Winkelmann wiederholt nicht an Zusagen gehalten. Zugesagt war z.B. in der besagten gestrigen Beratung, die Entscheidung zum Parteiaustritt als persönliche Entscheidung darzustellen. Ich werde mich daran halten und nur auf zwei Punkte seiner Begründung zum Parteiausstritt und zum Austritt aus der Kreistagsfraktion eingehen. Im Übrigen ist festzustellen, dass die Behauptungen in seiner Pressemitteilung nicht den Tatsachen entsprechen und trotz besseren Wissens getätigt wurden. Dieses Verhalten von Hartmut Winkelmann bedauere ich.

Der Vorwurf, „die Partei hätte den Bodenkontakt verloren“ als ein Teil seine Begründung, ist eine Ohrfeige für viele, auch in der Kommunalpolitik, engagierte Mitglieder sowie Sympathisantinnen und Sympathisanten, auch bei uns im Kreisverband Prignitz. Diese Darstellung kann auch deshalb nicht nachvollzogen werden, weil der Kreisverband Prignitz in den ersten drei Monaten diesen Jahres einen wahrnehmbaren Neumitgliederzuwachs zu verzeichnen hatte und er ja selbst konkret Verantwortung getragen hat.

Wenn er weiterhin behauptet aus der Zeitung erfahren zu haben, wer im Wahlkreis 56 für den Bundestag antritt, dann liegt es schlicht daran, dass er an den Veranstaltungen nicht teilgenommen hat.  Die Unterrichtung der Basis über die Kandidatur unser Direktkandidatin und der ordnungsgemäße Weg der Nominierung ist selbstverständlich eingehalten worden.

Im Weiteren ist der Sache nichts mehr hinzuzufügen. Wir werden als Kreisverband weiter unsere politische Arbeit machen und wünschen Herrn Winkelmann alles Gute auf seinem weiteren Lebensweg.

Thomas Domres- Kreisvorsitzender

Zum 40. Todestag von Karl Schabrod

Peter Krips und Karl-Heinz Kaiser (links im Bild) vom Bund der Antifaschisten ehrten den Perleberger Ehrenbürger Karl Schabrod zum 40. Todestag am 31.03.2021 auf dem Düsseldorfer Friedhof. Ihnen ist zu verdanken, dass die Stadt Perleberg die Grabpflege übernommen hat.

 

Wahlen zum 20. Deutschen Bundestag 2021

Direktkandidatin im Bundestagswahlkreis 56 gewählt!

Anja Mayer (40) ist für den Bundestagswahlkreis 56 als Direktkandidatin gewählt worden. Anja tritt damit die Nachfolge der langjährigen Bundestagsabgeordneten Dr. Kirsten Tackmann an, welche nicht mehr zur Bundestagswahl 2021 antreten wird. Voller Strahlen nahm die frischgewählte Direktkandidaten den üppigen Blumenstrauß mit 56 Rosen entgegen.

Aktuelles von unserer Bundestagsabgeordneten Kirsten Tackmann

Weder Ahnungslosigkeit noch Rechentricks helfen weiter beim Klimaschutz

„Die Antwort der Bundesregierung bestätigt, dass die Berücksichtigung des Landnutzungs-Sektors (LULUCF) in der Novelle des Klimaschutzgesetzes ohne belastbare fachliche Grundlage erfolgt. Damit wären Kollateralschäden abzusehen, was gefährlich ist angesichts der enormen Bedeutung der Wälder und der Renaturierung von Mooren, insbesondere mit Blick auf deren CO2-Senkenpotential. Egal ob leicht durchschaubare Rechentricks oder Ahnungslosigkeit – beides ist inakzeptabel, denn das breit getragenen Ziel Klimaneutralität muss erreicht werden. Dafür macht sich auch DIE LINKE stark – aber im Interesse einer klimaschonenden Landnutzung und für die Zukunftswälder. Die Klimaschutzdebatte muss ehrlich und wissenschaftlich fundiert ausgetragen werden. Dazu gehört ein breiter fachlicher und gesellschaftlicher Dialog – gerade in der Waldpolitik, die jetzt die Grundlage für die nächsten Generationen legen muss.“, so Dr. Kirsten Tackmann, agrarpolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion DIE LINKE. zur Antwort der Bundesregierung auf die Schriftliche Frage Nr. 06/334

Tackmann wills wissen – Klimaschutz – LULUCF

Kirsten Tackmann fragt nach der Berücksichtigung des Landnutzungs-Sektors (LULUCF) in der Novelle des Klimaschutzgesetzes.

Aus richtigen Worten muss reales Handeln werden

„Der Abschlussbericht der Zukunftskommission Landwirtschaft setzt wichtige Akzente zum dringend notwendigen Transformationsprozess für die Landwirtschaft. Das ist ein erster, wichtiger Erfolg, der alles andere als selbstverständlich ist angesichts der enormen Herausforderungen, Ziel- und Interessenskonflikte. Der Bericht greift viele Lösungen auf, für die DIE LINKE seit vielen Jahren, oft zunächst alleine, gekämpft hat. Auch wenn nicht explizit so ausgesprochen: Hier wird der Weg zu einem Systemwechsel beschrieben, der alle in die Pflicht nimmt. Statt Konkurrenz für Profit sind Kooperation und Gemeinwohl gefragt. Damit stehen jetzt Türen offen, aber die gerechte Finanzierung wird zur Gretchenfrage“, so Kirsten Tackmann, agrarpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE zur Vorstellung des Abschlussberichts der Zukunftskommission Landwirtschaft. Tackmann weiter:

Tackmanns Bundestagsreport – Bundesnaturschutzgesetz

Wer A wie Artenvielfalt, I wie Insektenschutz sagt, muss B wie Bäuerinnen sagen. Bei der Novelle des Bundesnaturschutzgesetzes hat die Bundesregierung versagt. Dabei wurde in einigen Ländern gezeigt, darunter auch in Brandenburg, wie man Lösungen findet: wenn alle Betroffenen auf Augenhöhe diskutieren und sich einig sind, dass ein einfaches Weiter so nicht funktioniert.

Für eine insektenfreundliche Gesellschaft, Lebens- und Wirtschaftsweise statt Basta-Politik

Wer A wie Artenvielfalt, I wie Insektenschutz sagt, muss B wie Bäuerinnen sagen. Bei der Novelle des Bundesnaturschutzgesetzes hat die Bundesregierung versagt. Dabei wurde in einigen Ländern gezeigt, darunter auch in Brandenburg, wie man Lösungen findet: wenn alle Betroffenen auf Augenhöhe diskutieren und sich einig sind, dass ein einfaches Weiter so nicht funktioniert.

Aus dem Kreisverband

Wir zeigen Fahne

...und unterstützen nicht nur die Aktionen gegen Gewalt an Frauen und Mädchen, denn schon längst gibt es auch Männer, die Opfer von häuslicher Gewalt sind. Wir wollen damit ein deutlich sichtbares Zeichen setzen für ein freies Leben ohne Gewalt.

Aktuelle Informationen aus der Bundestagsfraktion

  • Broschüre
  • Clara - Das Magazin
  • Comics
  • Flugblätter
  • Folder
  • Klar - Die Zeitung
  • Reader
  • Querblick - Das Infoblatt für feministische Politik und Geschlechtergerechtigkeit

                               und sonstige Publikationen


Aktuelle Informationen aus der Landtagsfraktion

 

Landtag aktuell

ältere Ausgaben

 

 

 


Pressemeldungen Land Brandenburg

Leben schützen heißt auch Schwangerschaftsabbruch legalisieren!

Zum morgen in Berlin stattfindenden Aktionstag für sexuelle Selbstbestimmung "219a ist erst der...

Klare Haltung und viel zu tun

Die Brandenburgische Landesvorsitzende Anja Mayer erklärt zum aktuellen BrandenburgTrend: "Die...

Weltfriedenstag am 1. September

Am 1. September jährt sich der Überfall Nazi-Deutschlands auf Polen – heute wird an diesem Datum...

Afghanistan ist nicht sicher!

Zur geplanten Sammelabschiebung nach Afghanistan erklärt Anja Mayer, Landesvorsitzende DIE LINKE....

Minijobben im Ruhestand – auch in Brandenburg bittere Realität

Zu den aktuellen Presseberichten, dass mehr als eine Million Rentnerinnen und Rentner bundesweit...

Zur Debatte über die Novelle des Brandenburgischen Polizeigesetzes

Zur aktuell im Raum stehenden Debatte über die Novelle des Brandenburgischen Polizeigesetzes, zu...

Zukunftsdialog: Wahlprogramm von allen, für alle

Am Samstag, den30. Juni 2018, findet in der Aula des Oberstufen-Zentrums in Neuruppin die erste...

Übergriff auf LINKEN-Büro in Luckenwalde

Einen offenbar politisch motivierten Übergriff gab es heute auf die Kreisgeschäftsstelle der LINKEN...


80. Jahrestag des Überfalls Hitlerdeutschlands auf die Sowjetunion

Gedenken an den 22.Juni 1941 auf dem Perleberger sowjetischen Ehrenfriedhof. 

Vor 80 Jahren überfiel Hitlerdeutschland die damalige Sowjetunion und entfesselte einen bis dahin beispiellosen Vernichtungskrieg, der 27 Millionen Sowjetbürgern das Leben kostete und unvorstellbares Leid und Zerstörung über das Land brachte. Die heutigen Generationen tragen keine Schuld an den Geschehnissen der Vergangenheit. Doch sie stehen in der Verantwortung, dass die Erinnerungen an die Verbrechen des deutschen Faschismus und die welthistorische Befreiungstat der Sowjetunion nicht verblasst oder gar verdrängt oder verfälscht wird. Sie stehen in der Verantwortung, dass die Erfahrungen der Vergangenheit in der Politik der Gegenwart Berüpcksichtigung finden.Der VVN BdA Prignitz ludt zur Gedenkveranstaltung ein.